HAMBURGER HAT WELTWEIT MEISTE E-BÄSSE

von RID_admin

Uli Salm, Kultrocker und Kneipenwirt der Musikkneipen »Zwick« an der berüchtigten Hamburger Reeperbahn sowie im Stadtteil Pöseldorf, sammelt seit nunmehr 50 Jahren Bassgitarren, als er anfing professionell in Bands zu spielen. Musikalische und auch finanzielle Erfolge stellte sich ab 1969 ein, als er mit Ulf Krüger, Jerry Bahrs, Django Seelenmeyer und Gottfried Böttger die Band »Leinemann« gründete.

»Leinemann« gilt als Mitbegründer der sogenannten »Hamburger Szene« rund um den legendären Musikclub »Onkel Pö«. Die größten Erfolge feierte die Band in den 1980er Jahren. Ihr größter Hit war 1985 »Mein Tuut Tuut«, eine Coverversion des Rockin’-Sidney-Titels »(Don’t Mess With) My Toot Toot«. Bis zur Auflösung im Jahr 1993 hatte die Band 12 Alben und unzählige Singles veröffentlicht.

Das allererste Instrument – ein Fender-Bass

Seine Sammlung begründete Salm mit einem Precision Bass der Marke Fender, seinem allerersten Instrument. Seitdem ist er auf Bässe dieser Marke geprägt, die auch heute noch zu seinen erklärten Lieblingen gehören.

»Die Fender Bässe liebe ich ganz besonders
und nicht nur wegen dem tollen und durchsetzungsfähigen Sound«

Uli Salm

»Mit Fenderbässen habe ich meine Sammlung gestartet. Wenn’s um moderne Bässe geht, bin ich Riesenfan vom Pfälzer Bassbauer Jens Ritter aus Deidesheim, der traumhafte Instrumente mit unverwechselbarem Klang und Design baut.«

Auch für RID-Rekordrichter Olaf Kuchenbecker – der in seiner rekordfreien Zeit selbst als Bassist auf den Bühnen dieser Welt steht, hätte die Rekordprüfung aus diesem Grund nicht spannender sein können. Beeindruckt zeigt sich Kuchenbecker, dass Sammler Salm die Geschichte zu den meisten seiner Bässe weiß und ebenso, von wem er sie einst bekam.

Zählen, zählen und nochmals zählen!

Am 10. Februar 2022 hatten sich die beiden zur offiziellen Weltrekordzählung im Lagerraum südlich von Hamburg (D) verabredet, der den größten Teil der Sammlung beherbergt und ab und an als Proberaum für Salms aktuelle Band »Rudolf Rock & die Schocker« dient. Der kleinere Teil der Basssammlung wird übrigens im »Zwick« ausgestellt, das Salm gemeinsam mit TV-Legende und Produzent Hugo Egon Balder betreibt – der seine musikalische Karriere einst als Schlagzeuger begann.

Daher bot das »Zwick« die ideale Bühne, um den neuen Weltrekord zu zertifizieren und den frischgebackenen Weltrekordhalter final auszuzeichnen: Mit 710 Instrumenten erzielt Uli Salm den Weltrekord für die »größte Bassgitarren-Sammlung«. Als Zaungäste bei der Ehrung dabei waren Salms Ehefrau Susi – Frontfrau bei »Rudolf Rock & die Schocker« – sowie Geschäftspartner Hugo Egon Balder.

Fotos: Rekord-Institut für Deutschland/ Johanna Reumann

Das könnte Sie auch interessieren: